Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ Hewlett-Packard

Informationen der IG Metall für Beschäftigte bei Hewlett-Packard



Hurra, der PC ist da!

IG Metall Deutschland

12.08.2011 Heute vor 30 Jahren: IBM präsentiert den ersten Personalcomputer

Er kostete gut 3500 D-Mark. Er wurde in gerade einmal einem Jahr entwickelt. Sein Name wird heute universell genutzt: Vor 30 Jahren revolutionierte IBM mit dem ersten PC den Computermarkt und den Rest der Welt. Und ganz nebenbei machte er Microsoft-Gründer Bill Gates zum reichsten Mann der Welt.

Es begann mit einer Krise: IBM hatte eine wichtige Entwicklung der Branche verschlafen. Lange schon gab es kleine Heim- und Bürocomputer von Apple oder Atari, denen IBM nichts entgegensetzen konnte. Jetzt musste der Anschluss hergestellt werden. Als Philip Estridge dann am 12. August 1981 in New York den ersten Personalcomputer von IBM vorstellte, hatte er mit seiner kleinen Mannschaft von Entwicklungsingenieuren zwölf Monate harter Arbeit hinter und eine ungewisse Zukunft vor sich.

Da stand er nun auf dem Präsentiertisch: Ein grauer Plastikkasten samt Bildschirm und Tastatur. Die eilige zusammengesteckte Gerätschaft wog einen halben Zentner. Der IBM 5150 sollte neue Standards setzen und die Welt verändern. Der Konzern fertigte damit weder das erste, noch das beste Rechenwunder. Doch er machte den PC populär und baute einen heute fast 400 Milliarden Dollar schweren Markt mit auf. Der IBM 5150 kam zur richtigen Zeit und traf den Nerv bei Konsumenten und Mitbewerbern. Von Hewlett-Packard bis Dell, von Asus bis Toshiba greifen heute bis auf Apple alle großen Hersteller von Personalcomputern auf die Architektur des IBM-PC zurück.

Der Computer für jeden

Der IBM-PC eignete sich für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und auch Telespiele. "Es ist der Computer für jeden, der schon immer einen persönlichen Rechner im Büro, auf dem Campus einer Universität oder zu Hause haben wollte", pries IBM-Vizepräsident Rogers das Modell an. 1565 Dollar kostete er in der einfachsten Version, damals waren das 3540 Mark.

Die Sache mit Bill

Bei der Software vertrauten die IBM-Ingenieure anderen. Ein gewisser Bill Gates lieferte sein MS-DOS. Seine Firma Microsoft belieferte nicht nur IBM sondern jeden, der MS-DOS haben wollte. Seit 1981 wurden Milliarden Personal Computer gebaut und Bill Gates wurde zu einem der reichsten Männer der Welt. Heute ist der PC unentbehrlich geworden: Er steuert Satelliten und Schiffe, verkauft Tickets und druckt Geburtstagseinladungen. Die rasante Verbreitung des Internet hätte ohne den PC niemals stattfinden können.

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch zum 30. Geburtstag!

Letzte Änderung: 07.09.2011


Adresse:

IG Metall Vorstand | Wilhelm-Leuschner-Straße 79 | D-60329 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6693-2857 | | Web: www.hp.igm.de

Service-Links: