Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ Hewlett-Packard

Informationen der IG Metall für Beschäftigte bei Hewlett-Packard



Tarifkommission bei HP gegründet

zukunft@hp

15.11.2012 Sicherheit, Transparenz und Gerechtigkeit bei HP kann langfristig nur ein Tarifvertrag schaffen. Die IG Metall-Mitglieder bei HP haben deshalb am 14.11. eine Tarifkommission konstituiert.

Die neugegründete Tarifkommission der Mitglieder der IG Metall bei HP hat aus Anlass ihrer Gründung am 14.11.2012 in Frankfurt eine Resolution verabschiedet:

Die Beschäftigten von HP verdienen Respekt und Sicherheit.

Mit ständigen Meldungen und Szenarien zu Umstrukturierungen und Arbeitsplatzabbau verunsichert das HP-Management die Beschäftigten aber auch die Kunden immer wieder neu.

Sicherheit, Transparenz und Gerechtigkeit für die Beschäftigten bei HP kann langfristig nur ein Tarifvertrag schaffen. Die IG Metall-Mitglieder bei HP haben deshalb Delegierte für die bundesweite Tarifkommission für Hewlett Packard gewählt, die sich am 14.11.2012 konstituiert hat.

Ziel der Tarifkommission ist es, zusammen mit den Beschäftigten Themen und Inhalte eines Tarifvertrags für HP zu entwickeln, um auch im ständigen Wandel des HP Konzerns Sicherheit und Transparenz für die Beschäftigten zu schaffen.

Die Mitglieder der Tarifkommission haben am 14.11.2012 in Frankfurt folgende Resolution verabschiedet:

Für eine Zukunft bei HP -
Perspektive und Qualifizierung statt Abbau und Verunsicherung

  • Die Beschäftigten von HP verdienen Respekt, weil sie sich immer neuen Diskussionen um die Ausrichtung des Konzerns stellen und die Träger dieses ständigen Wandels sind. Gegenüber den Kunden kommen sie immer wieder in schwierige Situationen, weil Prozesse nicht optimal laufen und keine langfristige Strategie für HP Deutschland erkennbar ist.
  • Im dauerhaften Wandel von HP brauchen die Beschäftigten eine klare Perspektive: Wir fordern vom Management ein transparentes Personalentwicklungskonzept mit Qualifizierungs- und Entwicklungsmöglichkeiten für neue Aufgaben. Beschäftigten zu signalisieren, dass sie nicht mehr gebraucht werden, ist respektlos und Gift für die Motivation und das Geschäft.
  • Ein Konzern der sich nachhaltig entwickeln will, muss den Beschäftigten Sicherheit und Gerechtigkeit bieten: beim Einstieg durch eine unbefristete Beschäftigung, im Arbeitsleben durch Entwicklungsmöglichkeiten und Qualifizierung und beim Ausstieg durch ein Altersteilzeitprogramm.
  • Arbeitsplatzabbau ist keine Leistung. Wir fordern das deutsche Management von HP auf, deutlich zu machen, in welche Zukunftsfelder es investieren will, um Geschäftsfelder und Beschäftigung zu sichern.

Frankfurt, den 14.11.2012

Letzte Änderung: 15.11.2012


Adresse:

IG Metall Vorstand | Wilhelm-Leuschner-Straße 79 | D-60329 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6693-2857 | | Web: www.hp.igm.de

Service-Links: