Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ Hewlett-Packard

Informationen der IG Metall für Beschäftigte bei Hewlett-Packard



Tag der Solidarität mit HP-Beschäftigten

Vorschaubild

13.03.2013 Beschäftigte stellen sich gegen Betriebsschließung und Stellenabbau.

Rüsselsheim - Die Beschäftigten bei Hewlett-Packard (HP) wollen die vom Vorstand einseitig im Februar angekündigte Schließung des Standortes Rüsselsheim nicht tatenlos akzeptieren. Trotz Schneechaos sind heute mehrere Hundert Menschen den Aufrufen der im Betrieb vertretenen Gewerkschaften IG Metall und verdi gefolgt und haben sich am "Tag der Solidarität mit den Beschäftigten von HP in Rüsselsheim" beteiligt. Vertreter anderer Standorte von HP in Deutschland, Delegationen von Opel, T-Systems, Vodafone und SAP und Landespolitiker richteten vor Ort solidarische Grußworte an die Beschäftigten.

HP hatte vor wenigen Wochen angekündigt, den Standort Rüsselsheim zum 31. Oktober 2013 schließen zu wollen. Dadurch würden 1100 Beschäftigte ihren Job im Bereich der IT-Dienstleistungen von HP verlieren.

Johannes Katzan von der IG Metall: "Die Belegschaft leistet hervorragende Arbeit und hat dabei immer das Wohl der Kunden und des Unternehmens im Blick. Deshalb ist die angedrohte Schließung des Standortes ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten. Sie werden von einem Tag auf den anderen als überflüssiger Kostenballast abgestempelt. Das ist respektlos."

Nach Eindruck der Arbeitnehmervertreter begeht HP mit der Standortschließung einen schweren Fehler. Katzan: "Die Betriebsschließung ist kaum aufrecht zu halten. HP schneidet sich damit ins eigene Fleisch, wenn dieser Umsatz- und Servicebringer gekappt wird. Es zeigt sich immer mehr, dass dieser Schritt sogar geschäftsschädigend ist, da die IT-Dienstleistungen für die Firmenkunden nicht mehr im nötigen Umfang und Qualität erbracht werden können."

Die Arbeitnehmervertreter fordern von der Geschäftsleitung die vollständige Offenlegung ihrer Pläne und die Rücknahme der Betriebsschließung. Katzan: "Es geht uns um Perspektiven für die Beschäftigten. Dazu müssen betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen werden." In einer bundesweiten Betriebsräteversammlung beraten die Belegschaftsvertreter am 13. März ihre Positionen zu den Schließungsplänen des Managements.

Katzan: "Der Standort Rüsselsheim ist das Nervenzentrum einer hochgradig vernetzten HP Arbeits- und Geschäftswelt. Wer dort unüberlegt das Messer ansetzt, verletzt den gesamten Organismus."

Letzte Änderung: 30.04.2013


Adresse:

IG Metall Vorstand | Wilhelm-Leuschner-Straße 79 | D-60329 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6693-2857 | | Web: www.hp.igm.de

Service-Links: